Auch Deutsche wollen Rücknahme von VW-Dieselautos

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

In der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Dieselmotoren hat der deutsche Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) Volkswagen (VW) aufgefordert, betroffene Autos zurückzukaufen. „Die Rückkaufoption ist sicherlich für viele Verbraucher eine pragmatische und schnelle Lösung,“ so VZBV-Chef Klaus Müller.

„Als Zeichen der Demut stünde es Volkswagen gut zu Gesicht, deutschen und europäischen Verbrauchern ein ähnlich attraktives Angebot wie denen in den USA zu unterbreiten“, so Müller weiter. Es wäre hilfreich, wenn nicht jeder einzelne betroffene Konsument Ansprüche gegenüber VW durchsetzen müsse.

VW rechnet mit Rücknahme von 115.00 Autos in USA

Erst gestern hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, VW rechne in den USA damit, 115.000 betroffene Dieselfahrzeuge zurücknehmen zu müssen. Die Besitzer sollen dabei zwischen der Erstattung des Kaufpreises und dem Umtausch gegen ein neues Modell zu einem vergünstigten Preis wählen können.

Auf Anfrage von ORF.at erklärte ein Sprecher der Porsche Holding in Salzburg gestern, in Österreich sei keine Möglichkeit der Rückgabe von Autos geplant.