Tschechen wollen Mehrheit an Casinos Austria AG

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Das tschechische Konsortium Austrian Gaming Holding (AGH) mit Sitz in Prag könnte bald neue Mehrheitseigentümerin der Casinos Austria AG (CASAG) sein. Die AGH beabsichtigt laut Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) einerseits ihre Beteiligung an der Medial auf 88,89 Prozent zu erhöhen und andererseits 16,79 Prozent der CASAG-Aktien zu erwerben.

Durch diese Erwerbsvorgänge werde die AGH direkt bzw. indirekt 50,82 Prozent der Aktien halten und somit die alleinige Kontrolle an der Casag erwerben, so die BWB.

AGH will weitere 59,26 Prozent erwerben

Derzeit ist die AGH mit 29,63 Prozent an der Medial Beteiligungsgesellschaft mbH beteiligt. Die AGH will weitere 59,26 Prozent erwerben. Die Medial hält ihrerseits 38,29 Prozent der Casag-Aktien. Der geplante Erwerbsvorgang kann innerhalb von 14 Tagen beeinsprucht werden.

Hinter der AGH stehen die beiden Mischkonzerne KKCG und Emma Capital der tschechischen Milliardäre Karel Komarek und Jiri Smejc. Mit dem Casinos-Konzern haben sie Großes vor, so soll Wien zu einer Art Innovationszentrum für die gesamte Gruppe ausgebaut werden.