Trump und Clinton: Favoritensiege bei Arizona-Vorwahl

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Donald Trump und Hillary Clinton haben im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur weiter Boden gut gemacht. Mit jeweils klaren Siegen im Bundesstaat Arizona setzten sie sich weiter von ihren Kontrahenten ab.

Trump lag in Arizona nach Auszählung von etwa der Hälfte der Stimmen mit 25 Prozentpunkten Vorsprung uneinholbar vor seinem schärfsten Widersacher, Senator Ted Cruz aus Texas. Damit streicht Trump alle 58 Delegierten der Republikaner in dem südwestlichen Bundesstaat ein.

Bei den Demokraten konnte sich die frühere Außenministerin und First Lady Clinton weiter von ihrem Widersacher Bernie Sanders absetzen. Clinton hatte nach mehr als zwei Dritteln der ausgezählten Stimmen in Arizona einen klaren Vorsprung von 23 Punkten und wird einen Großteil der Delegierten einheimsen.