Brasilianischer Milliardär Safra wegen Bestechung angeklagt

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Brasilianische Staatsanwälte haben den reichsten Banker der Welt, Joseph Safra, wegen Bestechung angeklagt. Safra habe von einem Plan von Managern seiner Banco Safra gewusst, Bestechungsgelder in der Höhe von 15,3 Millionen Reais (3,72 Mio. Euro) an staatliche Steuerprüfer zu zahlen, teilten die Anwälte gestern mit.

Reichsten Banker der Welt, Joseph Safra

AP/Lionel Cironneau

Sie berufen sich auf Telefonate zwischen dem Banco-Safra-Manager Joao Inacio Puga und Mitarbeitern der Steuerbehörde. Joseph Safra, der zusammen mit anderen Familienmitgliedern unter anderem das Geldhaus Banco Safra und den Schweizer Vermögensverwalter J. Safra Sarasin kontrolliert, sei an den Gesprächen nicht direkt beteiligt gewesen.

Puga habe Safra allerdings davon in Kenntnis gesetzt. Ein Sprecher der Safra-Gruppe sagte, die Anschuldigungen seien „unbegründet“. Es habe bei keinem der Unternehmen der Gruppe ein Fehlverhalten gegeben.

Der libanesisch-brasilianische Banker Joseph Safra kontrolliert Finanzinstitute in 19 Ländern. Das „Forbes“-Magazin schätzt sein Vermögen auf rund 18 Mrd. Dollar (15,9 Mrd. Euro).