Antisemitismusbericht: Zunahme islamistischer Vorfälle

Eine „Zunahme von Vorfällen mit islamistischem Hintergrund“ ortet der Antisemitismusbericht für das Jahr 2015. Aber auch allgemein würden sich Drohungen und Beleidigungen häufen, sagte Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien, heute bei einem Pressegespräch. Deutsch forderte eine weltweite Definition von Antisemitismus sowie Integrationsmaßnahmen für Migranten in Österreich.

Mehr dazu in religion.ORF.at

Für Kurz „wichtige Warnung“

Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) sieht in dem Antisemitismusbericht eine „wichtige Warnung“. Antisemitismus dürfe in Österreich keinen Platz haben, betonte er in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

„Jüdisches Leben muss in Österreich geschützt werden“, so Kurz und weiter: „Es ist Aufgabe des Staates, dass sich Juden in Österreich sicher fühlen können, das ist gerade für uns als Österreich eine hohe Verantwortung.“ Speziell gebe es mit dem Islamismus eine neue Bedrohung, „gegen diese Radikalisierung müssen wir ankämpfen“, meinte der Minister.