Themenüberblick

Minister warnt vor Radikalisierung

Nach dem brutalen Vorgehen gegen Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze hagelt es nun aus Athen scharfe Kritik an Mazedonien: Ministerpräsident Alexis Tsipras bezeichnete es am Montag als „große Schande“ für Europa, dass Soldaten Tränengas und Gummigeschoße gegen unbewaffnete Menschen einsetzten. Hunderte Flüchtlinge aus dem improvisierten Lager Idomeni wurden bei der Aktion am Vortag verletzt, darunter auch Kinder. Ein griechischer Minister warnte, dass ein solcher Umgang mit verzweifelten Menschen diese letztendlich radikalisieren könnte.

Lesen Sie mehr …