Hofburg-Wahl: Le Pen und Wilders gratulierten Hofer

Der Sieg von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer in der ersten Runde der Bundespräsidentschaftswahl hat gestern bei prominenten Exponenten des rechtsextremen Lagers in Frankreich, den Niederlanden und Italien für große Freude gesorgt. „Meine aufrichtigsten Glückwünsche an meine Freunde der FPÖ zu diesem großartigen Erfolg. Bravo, österreichisches Volk!“, twitterte Front-National-Chefin Marine Le Pen.

Auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders gratulierte per Kurznachrichtendienst Twitter: „Fantastisch!“

„Zusammenbruch der Traditionsparteien“

In Italien sagte der Vorsitzende der ausländerfeindlichen Oppositionspartei Lega Nord, Matteo Salvini, gegenüber der Nachrichtenagentur ANSA: „Ich verspüre eine große Freude über das großartige Resultat unserer historischen Verbündeten FPÖ in Österreich. Was mich irritiert und wütend macht, ist, dass sie von den Medien als rechts, rassistisch und fremdenfeindlich bezeichnet werden. Wer für Freiheit, kontrollierte Einwanderung und ein anderes Europa eintritt, wird sofort angepatzt.“

Laut Italiens populistischer Bewegung Fünf Sterne bezeugt das Ergebnis den Zusammenbruch der Traditionsparteien. „Zum Glück gibt es in Italien die Fünf-Sterne-Bewegung ansonsten würde auch hier Extremismus dominieren“, so Luigi di Maio, Parlamenter der oppositionellen Bewegung um den Starkomiker Beppe Grillo.