Themenüberblick

Mozarts Noten und die Zirbenholzstube

Nach 22 Jahren richtet Salzburg wieder eine Landesausstellung aus, mit der das 200-Jahr-Jubiläum des Bundeslandes als Teil von Österreich gefeiert werden soll. Im Folgenden eine kleine Übersicht ausgewählter Exponate.

Wolfgang Amadeus Mozarts Minuett in G-Dur für Klavier, Tinte auf Papier (1746)

APA/Barbara Gindl

Wenn von Salzburg die Rede ist, darf Wolfgang Amadeus Mozart nicht fehlen. Bei der Landesausstellung gibt es die Noten von Mozarts Minuett in G-Dur für Klavier von 1746 zu sehen.

Links: Ölgemälde der Taufe des Bayernherzogs Theodo durch den Hl. Rupert
Frans de Neve, rechts: Ölgemälde von Johann Rauzi nach Franz Schrotzberg - Porträt der Kaiserin-Witwe Caroline Auguste;

Salzburg Museum

Blick in die bayrische Vergangenheit: Ölgemälde der Taufe des Bayernherzogs Theodo durch den Hl. Rupert von Frans de Neve (l.) und ein Porträt von Caroline Auguste, der Witwe des bayrischen Kaisers, unter deren Patenschaft das Salzburg Museum in den 1850ern zu neuem Ansehen gelangte.

Links: Ziborium, rechts: Tschako der bayerischen Nationalgarde

Salzburg Museum

Weitere gezeigte Exponate aus der Bayern-Zeit sind etwa dieses Ziborium (l.) und ein Tschako der bayrischen Nationalgarde

Platte des Acheloos-Mosaiks aus der Römischen Kaiserzeit, Anfang 3. Jahrhundert

Salzburg Museum

Bereits die Römer unterhielten Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Salzburgs. Aus dieser Zeit stammt unter anderem das Acheloos-Mosaik.

Gemälde von Anton Faistauer - Großes Stillleben mit Frau

Salzburg Museum

Anton Faistauer (1887 bis 1930) gehört zu den bekanntesten Salzburger Malern. Von ihm ist das Gemälde „Großes Stillleben mit Frau“ ausgestellt.

Links: Ölgemälde von Franz Schaffgotsch - Traumwandler, rechts Ölgemälde von Elfriede Mayer - Blumen in Vase

Salzburg Museum

„Blumen in Vase“, ein Werk der expressionistischen Salzburger Malerin Elfriede Mayer, und „Traumwandler“ des Malers und Bühnenbildners Franz Schaffgotsch

Taschenuhr Anfang des 19. Jh.

Salzburg Museum

Neben Gemälden gibt es auch Alltagsgegenstände zu begutachten - hier eine Taschenuhr aus dem 19. Jahrhundert

Gemälde von Albert Birkle - Der Kuhtreiber

Salzburg Museum

Albert Birkle - „Der Kuhtreiber“: Birkle ließ sich 1932 in Salzburg nieder. Seine Kunstwerke galten im Dritten Reich zunächst als „entartet“, dank der Hilfe prominenter Fürsprecher wurde das Veröffentlichungsverbot später aufgehoben.

Die Goldegger Stube, Wohnstube (1441) aus Zirbenholz

APA/Barbara Gindl

Die aus Zirbenholz gezimmerte Goldegger Stube von 1441 zählt zu den Highlights der Schau

Gemälde von Felix A. Harta - Stillleben mit gotischen Figuren

Salzburg Museum

Gemälde von Felix A. Harta - „Stillleben mit gotischen Figuren“. Harta ist einer der Mitgründer der Salzburger Festspiele.