Russische „Nachtwölfe“ erreichten die Slowakei

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der kremlnahe russische Rockerclub „Nachtwölfe“ ist auf seiner umstrittenen „Siegesfahrt“ nach Berlin Medienberichten zufolge über die Slowakei in die EU eingereist. Mitglieder der Gruppe fotografierten sich am Flughafen Bratislava und stellten die Bilder auf Facebook. Die „Nachtwölfe“ wollen voraussichtlich am 6. Mai in Wien eintreffen.

Polen hatte den „Nachtwölfe“ zuvor die Einreise verweigert und damit einen diplomatischen Streit mit Russland ausgelöst. Die slowakischen Behörden wollen den Aufenthalt der „Nachtwölfe“ in der Slowakei und ihre Weiterfahrt nach Wien und Berlin nicht behindern, wie Innenminister Robert Kalinak sagte.

Die Slowakei sei ein demokratisches Land und werde niemanden in seiner Bewegungsfreiheit einschränken, der über ein gültiges Schengen-Visum verfüge. Die slowakische Polizei werde aber genau beobachten, ob es im Zusammenhang mit der Fahrt zu Gesetzesverletzungen komme.

In Wien ist laut Polizeibehörden eine Kranzniederlegung auf dem Schwarzenbergplatz geplant. Bereits im Vorjahr hatten die russischen Rocker gemeinsam mit dem russischen Botschafter unter Applaus einen Kranz vor dem Heldendenkmal der Roten Armee auf dem Schwarzenbergplatz in Wien niedergelegt. Die Feier verlief ohne Zwischenfälle.