Fischer bedauert Golan-Abzug des Bundesheers

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der Rückzug der österreichischen UNO-Soldaten von den Golanhöhen sei ein Fehler gewesen, den er während seiner Amtszeit nicht verhindert habe, sagte Bundespräsident Heinz Fischer heute im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung in der Wiener Hofburg.

„Prüft das gut“

Im Nachhinein müsse er zugeben, dass diese Entscheidung der Regierung falsch gewesen sei. „Und ich habe sie nicht zu verhindern versucht.“ Er sei damals im Auto unterwegs gewesen, als ihn Verteidigungsminister und Bundeskanzler von der Entscheidung des Rückzugs informiert hätten, rekapitulierte der Bundespräsident.

Es sei von Feuergefechten und vielen Toten die Rede gewesen, so Fischer. Daher habe er gesagt: „Prüft das gut.“ Dass er nicht explizit abgeraten habe, sehe er nun als einen seiner wenigen Fehler als Bundespräsident, der sonst alle Entscheidungen genau abgewogen habe.