13 Soldaten bei Anschlag im Jemen getötet

Bei einem Anschlag im Südjemen sind mindestens 13 Soldaten der Regierungstruppen getötet worden. Kämpfer des Al-Kaida-Netzwerks attackierten heute einen Armeestützpunkt in der Hafenstadt Mukalla, wie das Militär mitteilte.

Einer der Attentäter habe sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug am Eingangstor zur Explosion gebracht. Ein zweiter Angreifer sprengte sich dann mitten auf dem Gelände in die Luft.

Daraufhin kam es zu Gefechten zwischen Soldaten und Al-Kaida-Kämpfern vor dem Stützpunkt. Ein dritter Selbstmordattentäter attackierte außerdem die nahe gelegene Residenz eines Generals, der den Angriff aber unbeschadet überstand.