Bildung: Hammerschmid setzt auf Chancengleichheit

Die neue SPÖ-Bildungsministerin Sonja Hammerschmid hat in ihrer ersten kurzen Erklärung vor dem Parlament Chancengleichheit als zentrales Ziel genannt. „Ich will in einem Land leben, in dem alle Kinder dieselben Chancen haben - unabhängig davon, wo sie wohnen und wer ihre Eltern sind“, sagte Hammerschmid.

Österreich habe keine Rohstoffe, daher brauche das Land für wirtschaftlichen Erfolg, kluge Köpfe und hervorragende Ideen. „Diese klugen Köpfe gilt es zu entwickeln“, sagte Hammerschmid: „Bildungspolitik ist die beste Arbeitspolitik und Sozialpolitik.“ Dafür brauche man motivierte Pädagoginnen und Pädagogen, die ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben.