Studie: Arabische Bildungsmisere Bedrohung für Europa

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Bildungsmisere der arabischen Welt stellt laut einer aktuellen Studie nicht nur für die wenigen stabilen Staaten der Region eine Bedrohung dar, sondern auch für Europa.

Die Autoren der heute veröffentlichten Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung haben unabhängig von den derzeitigen Krisen und Kriegen drei Risikofaktoren identifiziert: Lehrinhalte, die nicht auf den Beruf vorbereiten, schlechte Rahmenbedingungen für die Gründung mittelständischer Unternehmen und die niedrige Erwerbsquote der Frauen.

Die Bevölkerung der arabischen Welt im Erwerbsalter wächst seit vielen Jahren schneller als die Zahl der Arbeitsplätze. Die formalen Bildungswerte seien zwar zuletzt gestiegen, hält die Studie fest. Die „Bildungsqualität“ entspreche aber nur selten den Anforderungen des 21. Jahrhunderts. Naturwissenschaften, Technik und Fremdsprachen spielten meist eine untergeordnete Rolle. Daher fehlten vielerorts Fachkräfte.