Neff-Preise an Ronen, Reinsperger, Klein und Habjan

Yael Ronen, Stefanie Reinsperger, Sebastian Klein, das Kinderensemble aus „Der Junge wird beschnitten“ und Nikolaus Habjan sind die Träger der Dorothea-Neff-Preise des Wiener Volkstheaters für die Saison 2015/16. Die heuer nach einem neuen Auswahlmodus vergebenen Preise wurden gestern Abend im Anschluss an eine „Iwanow“-Vorstellung überreicht.

Erstmals wurden die Auszeichnungen vom Freundeskreis Volkstheater vergeben. In der Jury waren diesmal eine einzige Journalistin, dafür mit einer Bezirke-Abonnentin, einer Kulturpass-Inhaberin, zwei Volkstheater-Abonnenten, einer Darstellerin einer Junges-Volkstheater-Produktion und einem Vertreter der preis-stiftenden BAWAG P.S.K. Angehörige von „dem Volkstheater nahestehenden Publikumsgruppen“.

Die israelische Regisseurin Yael Ronen wurde für „Lost and Found“ und „Hakoah Wien“ mit dem Preis für die „Beste Regieleistung“ ausgezeichnet. Für die beste schauspielerische Leistung wurde laut Aussendung des Volkstheaters Stefanie Reinsperger für „Iwanow“ und „Selbstbezichtigung“ gewürdigt. Für die beste schauspielerische Nachwuchsleistung wurde Sebastian Klein (u. a. „Hakoah Wien“, „Lost and Found“, „Der Marienthaler Dachs“, „Romeo und Julia“) geehrt.

Habjan zum Publikumsliebling gewählt

Die „Beste Bühnenleistung eines/r nicht-professionellen Schauspielerin/s“ stammt von dem neunköpfigen Kinderensemble in „Der Junge wird beschnitten“ Zum Publikumsliebling wurde Nikolaus Habjan gewählt. „Der Puppenspieler und Regisseur spielte sich mit ‚Fasching‘, ‚Das Missverständnis‘ und ‚Das Wechselbälgchen‘ in die Herzen des Publikums“, hieß es.

Der „Mitten im Leben Preis“ der BAWAG P.S.K. für herausragendes humanitäres Engagement ging an das Projekt „Familien-Lotse“ der Elterninitiative.at, das krebskranke Kinder und deren Familien psychologisch begleitet.