„Differenzen“ zwischen Kuba und EU bei Menschenrechten

Beim Thema Menschenrechte bestehen immer noch große Meinungsverschiedenheiten zwischen der Europäischen Union und Kuba. Die zweite Gesprächsrunde über Menschenrechtsfragen sei zwar respektvoll und konstruktiv gewesen, teilte das kubanische Außenministerium gestern mit, allerdings gebe es „tiefe Differenzen bei Positionen und Schwerpunkten“.

Die Menschenrechtsfrage ist ein Knackpunkt bei der Neuausrichtung der Beziehungen zwischen dem sozialistischen Karibik-Staat und der EU. Im März unterzeichneten beide Seiten einen Vertragsentwurf für ein Rahmenabkommen für politischen Dialog und Zusammenarbeit.

Bisher wurde das Verhältnis vom „Gemeinsamen Standpunkt“ von 1996 geprägt, in dem eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Kuba verlangt wird.