Missbrauchsvorwürfe gegen britischen Ex-Moderator Freud

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Zwei Frauen haben in einer britischen TV-Dokumentation schwere Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren Moderator und Schriftsteller Clement Freud erhoben.

In einer Dokumentation des Senders ITV, die heute ausgestrahlt werden soll, werfen die beiden Frauen dem 2009 verstorbenen Freud vor, sie zwischen den 40er und 70er Jahren sexuell missbraucht beziehungsweise vergewaltigt zu haben.

Archivbild von Clement Freud

APA/AP

Vorwurf: Von Kindesbeinen an

Eine von ihnen, Sylvia Woosley, sagte dem Sender zufolge, Freud habe sich an ihr vergangen, seit sie zehn Jahre alt war. Der Missbrauch habe bis zum Alter von 19 Jahren angedauert. Eine zweite Frau, die anonym bleiben wollte, machte Freud ähnliche Vorwürfe.

Als sie selbst eine Jugendliche war und er gerade Abgeordneter im Parlament, habe er sich ihr Vertrauen erschlichen und sie später, als sie 18 Jahre alt war, im Haus ihrer Eltern vergewaltigt.

Clement Freud war ein Enkel des österreichischen Psychoanalytikers Sigmund Freud. Seine Witwe Jill Freud reagierte erschüttert auf die Enthüllungen der TV-Dokumentation. Großbritannien steht immer noch unter dem Eindruck der Enthüllungen über den einstigen Starmoderator Jimmy Savile. Nach seinem Tod im Jahr 2011 war bekanntgeworden, dass er über rund 40 Jahre hinweg Hunderte Kinder und Erwachsene missbraucht haben soll.