HBO: Keine Auswirkungen auf „Game of Thrones“

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der EU-Austritt Großbritanniens hat nach Angaben des Senders HBO keine Auswirkungen auf die zum Teil in Nordirland gedrehte US-Serie „Game of Thrones“. Zuvor war darüber spekuliert worden, dass dieser ein Verlust an EU-Fördermitteln drohen könnte.

„Game of Thrones“ habe zwar in seinen Anfangszeiten Förderungen aus dem EU-Fonds für Regionale Entwicklung erhalten, teilte HBO mit. In den vergangenen Staffeln seien daraus aber keine Mittel mehr geflossen. Die Serie erhält außerdem weiter Unterstützung aus britischen Fördertöpfen.

Peach: Erschwertes Filmemachen

Der „Brexit" könnte Filmemachern aus Sicht des Schauspielers Timothy Peach (52/"Rote Rosen“) dennoch die Arbeit erschweren. „Die ganzen Handelswege, die ganzen Produktionswege müssen ja jetzt neu definiert werden“, sagte er am Rande des Filmfests München. Es werde Zollkontrollen geben. Wer Filmequipment nach Großbritannien bringen wolle, müsse anhalten und werde vielleicht abgewiesen. „Für die Logistik eines Films wird es extrem kompliziert, wenn es dann eine neue Gesetzgebung gibt.“