Hofer: Keine Karenzierung als Nationalratspräsident

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer wird sich als Dritter Nationalratspräsident nicht karenzieren lassen. Das wäre ein „riesen Fehler“, sei doch Erfahrung, die er mitbringe, in dieser Situation von Vorteil, erklärte Hofer heute nach der Aufhebung der Stichwahl durch den Verfassungsgerichtshof (VfGH). Hofer verwies auf Bundespräsident Heinz Fischer, der zuvor auch Präsident des Nationalrates war.

Die Nationalratspräsidenten übernehmen nun interimistisch die Geschäfte des Staatsoberhaupts. Hofer betonte, die Aufgaben klar trennen zu können: „Ich werde beweisen, dass ich überparteilich auftrete.“

Wahlkampfmüde ist der freiheitliche Kandidat keinesfalls. Er sei erst gestern bei einem Zeltfest gewesen und habe dabei richtig Lust zum Wahlkämpfen bekommen, sagte er Journalisten. Er geht von einem „kurzen und knackigen Wahlkampf“ aus.