Kickl folgt Kabas an Spitze des FPÖ-Bildungsinstituts

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl ist mit Beschluss der Hauptversammlung am 4. Juli zum Präsidenten des FPÖ-Bildungsinstituts gewählt worden, teilt die FPÖ heute in einer Aussendung mit. Er folgt damit auf Hilmar Kabas, der dem Institut seit seiner Gründung vor rund zehn Jahren vorstand und sich auf eigenen Wunsch zurückzieht.

Bruch mit Stadler

Die Gründung des Instituts Ende 2006 führte zu einem langjährigen Konflikt mit Ewald Stadler, dem später zum BZÖ gewechselten Chef des Vorgängerinstituts, der Freiheitlichen Akademie.

Er dauerte bis Oktober 2015 an, als die Verurteilung Stadlers zu zwölf Monaten bedingt wegen schwerer Nötigung von FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache Rechtskraft erlangte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Stadler ihn im Dezember 2006 dazu bringen wollte, der Akademie weiterhin Fördergelder zuzuerkennen - und zwar mit der Drohung, er werde ansonsten „Wehrsport“-Jugendfotos von Strache in Militäruniform veröffentlichen.