Reaktor in AKW Paks wird wieder hochgefahren

Nachdem ein Reaktorblock des ungarischen Atomkraftwerks Paks gestern automatisch heruntergefahren worden ist, soll dieser heute wieder hochgefahren werden.

Der Grund für die Abschaltung war ein Funktionsfehler im Kontrollsystem, teilte die Nationale Atomenergiebehörde (OAH) laut Nachrichtenagentur MTI mit. Die Sicherheit des ersten Blocks sei nicht beeinträchtigt, hieß es weiter, die anderen drei Blöcke seien nicht betroffen.

Etwa eine Woche zuvor ist laut OAH die Produktion des Blocks wegen eines Generatorfehlers um mehr als 100 Megawatt reduziert worden.

Reaktoren noch aus Sowjetzeit

Ungarn will das Kraftwerk erneuern und im Jahr 2018 mit dem Bau zweier neuer russischer Reaktoren beginnen. Im 100 km südlich von Budapest gelegenen AKW Paks gibt es bisher vier russische Reaktoren, die in den 1980er Jahren noch zu Sowjetzeiten gebaut wurden. Sie produzieren täglich zusammen 2.000 Megawatt Strom und decken damit 40 Prozent des ungarischen Elektrizitätsbedarfs. Die zwei neuen Meiler sollen jeweils 1.200 Megawatt liefern und 2025 sowie 2026 ans Netz gehen.