US-Behörden haben Fiat wegen Verkaufszahlen im Visier

Der Autohersteller Fiat ist in den USA ins Visier der Behörden geraten. Die Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium hätten Untersuchungen eingeleitet, teilte der italienisch-amerikanische Konzern gestern Abend mit.

Sie prüften, ob Fiat Chrysler seine Verkaufszahlen manipuliert habe. Das Unternehmen kooperiere eng mit den Behörden, wurde versichert. Zu Jahresbeginn hatten zwei Fiat-Händler aus dem Bundesstaat Illinois Klage gegen den Autobauer eingereicht. Sie werfen dem Konzern vor, die Händler unter Druck zu setzen, um die die Absatzzahlen künstlich aufzublähen.