Mindestens acht Tote bei Anschlag in Mogadischu

Vor dem Flughafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat es heute zwei schwere Explosionen gegeben. Das teilte die Polizei mit. Eine Autobombe sei an der Airport-Zufahrt explodiert, sagte ein Mitarbeiter der Truppen der Afrikanischen Union (AU). Es soll sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt haben. Die Ursache für die zweite Explosion war zunächst unklar. Sicherheitskreise sprachen von mindestens acht Toten und mehreren Verletzten.

Zerstörungen nach Bombenanschlag in Mogadischu

APA/AFP/Mohamed Abdiwahab

Die somalische Terrormiliz al-Schabab bekannte sich über den ihr nahestehenden Sender Radio Andalus zu dem Anschlag. Die sunnitischen Extremisten von al-Schabab wollen seit Jahren einen Gottesstaat am Horn von Afrika errichten.

Noch etwa eine Stunde nach den Explosionen, die sich in der Früh ereigneten, waren laut Augenzeugenberichten Schüsse zu hören. Riesige Rauchwolken stiegen über der Stadt auf. In der Nähe des Aden-Adde-Flughafens befinden sich mehrere Gebäude der Vereinten Nationen (UNO) und Kasernen der AU-Truppen. Der internationale Flughafen in Mogadischu ist schwer bewacht und dient als Stützpunkt für die Militärmission der AU in Somalia (AMISOM). Derzeit sind etwa 22.000 Soldaten der AU-Mission zur Unterstützung der Regierung in dem Krisenstaat stationiert.