Rebellen riegeln offenbar Fluchtkorridore in Aleppo ab

Nach der Einrichtung von Fluchtkorridoren im syrischen Aleppo haben nach Angaben von Aktivisten nur wenige der eingeschlossenen Einwohner die umkämpfte Stadt verlassen können.

Die Rebellen hätten ihre Kontrollen verstärkt, um die Menschen an der Flucht zu hindern, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in England heute. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite aber nicht überprüfbar. Nur einem Dutzend Zivilisten sei die Flucht aus einem der von den Aufständischen kontrollierten Viertel gelungen.

Russland hatte gestern verkündet, den Bewohnern sowie Kämpfern, die ihre Waffen niederlegen, einen Weg aus der belagerten Großstadt zu ermöglichen. Zusammen mit den syrischen Regierungstruppen sollten dafür insgesamt vier Fluchtkorridore eingerichtet worden.

Ungeachtet dessen setzten die Regierungstruppen und die mit ihnen verbündete russische Armee ihre Luftangriffe auf die belagerten Rebellenviertel in Aleppo fort, wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte.