Themenüberblick

Ruinen zeugen von besseren Zeiten

Schon die Römer haben die Heilquellen genutzt, unter den Habsburgern ist das Städtchen zu einem der bedeutendsten Kurorte des Reichs geworden: Baile Herculane (Herkulesbad) im Südwesten Rumäniens, unweit der Grenze zu Serbien. Baile Herculane bietet heute ein eigenartiges Bild, irgendwo zwischen Glanz und Agonie.

Neben den leeren Betonburgen der Ceausescu-Zeit und Neubauten der vergangenen Jahre stehen etwas verloren und verwahrlost die architektonischen Relikte der Kaiserzeit. Obwohl sie das historische Stadtzentrum dominieren, werden sie von den meisten rumänischen Badegästen kaum beachtet.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Die Kaiserbäder in ihrer verfallenden Pracht. Die Brücke über den Fluss Cerna ist aus dem gleichen Stahl wie der Eiffelturm in Paris. Deswegen sind die Bewohner auf die seit Jahren gesperrte Brücke noch immer stolz.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Die Inschrift weist auf die schwefelhaltigen Quellen im Inneren des Gebäudes hin

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Die bunten Deckenmalereien sind dank Renovierungsarbeiten Anfang der 2000er Jahre sehr gut erhalten. Nach der Pleite des Investors wurden die kunstvollen Räume wieder sich selbst überlassen.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

In den Bädern gibt es drei verschiedenfarbige Bereiche, in denen sich jeweils Dutzende Einzelkabinen befinden

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Die imperialen Bäder strahlen noch immer einen kühlen Glanz aus

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Die Römer hatten die Bäder einst dem Helden Herkules gewidmet. Sein Name ziert auch heute noch die Wände der Kaiserbäder – auch wenn der Putz schon bröckelt.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Trotz des ruinösen Aussehens der Bäder wird das Andenken an Kaiser Franz Joseph hochgehalten

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Eines der wenigen Becken, in denen die Kurgäste in Gesellschaft baden konnten. Alles, was nicht niet- und nagelfest war, wurde aus den Bädern entfernt.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Auch die Duschen bieten heute einen traurigen Anblick

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Geschmiedet aus dem Stahl von Kanonenrohren, steht der Namensgeber der Stadt in vollem Ornat auf dem Hauptplatz des historischen Zentrums. Der Legende nach soll er, nur mit einer Holzkeule bewaffnet, den Nemeischen Löwen erschlagen haben, dessen Fell er als Umhang trägt.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Für rumänische Touristen ist die Statue des kraftstrotzenden Helden eher ein Foto wert als die umliegenden verfallenden Gebäude.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Auch aus kommunistischen Zeiten finden sich verwaiste Gebäude am Flussufer: Das Hotel Herkules ziert noch heute sämtliche Postkarten der Stadt, wenngleich die überdimensionierte Betonburg seit Jahren keine Gäste mehr empfängt.

Eindrücke aus Herkulesbad

ORF.at/David Tiefenthaler

Auf einem Trampelpfad gelangt man zu den heute gut besuchten Schwefelquellen. Kein Pomp, kein Glanz: In einem schlichten Betonbecken genießen die rumänischen Badegäste das heilende Wasser. Besonders Beschwerden wie Rheuma, Atemwegserkrankungen, Fettleibigkeit und Zuckerkrankheit sollen hier geheilt werden.

Nina Temann, David Tiefenthaler, für ORF.at

Link: