Südafrika: ANC verliert Pretoria an Opposition

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika hat der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) auch in der Hauptstadt Pretoria eine schwere Schlappe einstecken müssen. Wie die Wahlbehörde gestern nach Auszählung aller dort abgegebenen Stimmen mitteilte, kam die größte Oppositionspartei Demokratische Allianz (DA) auf 43,1 Prozent der Stimmen, der ANC auf 41,2 Prozent.

In Pretoria, das seit dem Jahr 2000 Teil der Metropolgemeinde Tshwane ist, verfügte der ANC bisher über die absolute Mehrheit. Bereits am Vortag war ein weiteres für den ANC niederschmetterndes Ergebnis bekanntgeworden: Die liberale Partei DA errang in Nelson Mandela Bay nach Auszählung aller Stimmen 46,7 Prozent, der ANC 40 Prozent.

In den beiden Städten ist die DA mangels absoluter Mehrheit auf Koalitionspartner angewiesen. Die Partei Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF), eine linke Abspaltung vom ANC, könnte dort eine Rolle spielen. Die DA stellt in Kapstadt mit 66 Prozent der Stimmen weiterhin den Bürgermeister. In Johannesburg zeichnete sich ein enges Rennen zwischen dem ANC und der DA ab. Dort waren noch nicht alle Stimmen ausgezählt. Für den ANC handelt es sich landesweit um das schlechteste Ergebnis seit dem Ende der Apartheid 1994.