Dutzende Flüchtlinge in der Ägäis aufgegriffen

Die griechische Küstenwache hat heute nahe der Insel Amorgos 67 Flüchtlinge auf einem Segelboot aufgegriffen. An Bord waren nach Angaben der Behörden 60 Männer, fünf Frauen und zwei Kinder. „Die Migranten sind aus der Türkei gestartet und wollten offenbar direkt zum griechischen Festland fahren“, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur.

Amorgos liegt mitten in der Ägäis und ist nicht der türkischen Küste vorgelagert. Fast gleichzeitig entdeckte die Polizei 15 Flüchtlinge an einem einsamen Strand auf Zypern. Wie die Behörde in Nikosia mitteilte, seien die Menschen von Schleppern mit einem Schnellboot von der rund 40 Seemeilen entfernt liegenden türkischen Küste nach Zypern gebracht worden. Unter den Flüchtlingen sei auch ein Kind.

Flüchtlinge, die auf den Ostägäisinseln landen, dürfen nicht ans Festland. Sie müssen monatelang warten, bis ihr Asylantrag genehmigt wird. In den Registrierzentren auf den Inseln warten derzeit mehr als 10.000 Flüchtlinge auf die Weiterreise.