Segeln: Kampf gegen Wellen so hoch wie „Berge“

Durchwachsen ist auch der zweite Tag für Österreichs Olympiasegler vor Rio de Janeiro verlaufen. Aber die drei OeSV-Duos, die gestern im Einsatz waren, zeigten sich froh, überhaupt durchgekommen und nicht gekentert zu sein. Denn extrem starker Wind und Wellengang machte allen Athleten zu schaffen. Lara Vadlau, die das Segelrevier seit drei Jahren kennt, meinte: „In meinem Leben habe ich so etwas noch nicht gesehen. So eine Welle. Wir sind auf Berge zugefahren, es war unglaublich.“

Mehr dazu in sport.ORF.at/rio2016