Schulabbrecher werden derzeit kaum erreicht

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

21.000 Österreicher zwischen 15 und 17 Jahren haben derzeit maximal einen Pflichtschulabschluss. Der Großteil dieser frühen Bildungsabbrecher wird derzeit vom formalen Bildungssystem nicht erreicht, zeigt eine Studie im Auftrag mehrerer Ministerien: Nur 13 Prozent von ihnen beginnen innerhalb von zwei Jahren wieder eine Ausbildung. Die neue Ausbildungspflicht bis 18 soll hier gegensteuern.

Problembereich Sonderschule

Derzeit gelten rund sieben Prozent der 15- bis 17-Jährigen als frühe Bildungsabbrecher, haben also entweder nach der Pflichtschule keine weitere Ausbildung begonnen oder diese schon wieder abgebrochen. Besonders viele Bildungsabbrecher produzieren dabei die Sonderschulen, wo Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen ebenso überrepräsentiert sind wie benachteiligte Migrantengruppen und Minderheiten.

„Sonderschülerinnen und Sonderschüler sind bis zu einem gewissen Grad automatisch frühe Bildungsabbrecher, weil ihnen außer der Lehre nicht viel anderes übrig bleibt. Und dort nimmt man lieber jemanden, der eine HTL abgebrochen hat als jemanden, der aus der Sonderschule kommt“, so Studienautor Mario Steiner vom Institut für Höhere Studien (IHS). In der Hälfte der Sonderschulen sind mindestens 85 Prozent frühe Bildungsabbrecher - nicht einmal ein Sechstel der Schüler wechselt in eine weiterführende Schule.

Problemgruppe schwer erreichbar

Die duale Ausbildung hat zwar eine stark integrierende Wirkung, aber relativ häufig produziert auch die Lehre frühe Bildungsabbrecher: 25 Prozent machen sie nicht fertig und fangen danach keine weitere Ausbildung an.

Momentan befinden sich insgesamt 16.000 Jugendliche zwischen 15 und 17 in keiner bestehenden Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme. Fast die Hälfte dieser Jugendlichen (45 Prozent) fällt laut der Erhebung in jene Problemgruppe, die mit den vorhandenen Angeboten (formales Bildungssystem, aber auch Erwachsenenbildung wie Kurse zum Nachholen des Hauptschulabschlusses, Berufsreifeprüfung) auch nur schwer erreichbar sind.