AfD-Chefin für Abschiebungen auf Inseln

Die Chefin der Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, will abgelehnte Asylbewerber und illegal Eingereiste auf Inseln außerhalb Europas abschieben, die von den Vereinten Nationen (UNO) geschützt werden. Das forderte die Vorsitzende der rechtspopulistischen deutschen Partei in einem heute im Internet verbreiteten Interview mit der Zeitung „Bild“.

Darin plädierte Petry dafür, das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in eine „Rückwanderungsbehörde“ umzuwandeln. Diese solle dann Migranten auf zwei von der UNO geschützten Inseln außerhalb Europas unterbringen. Alleinreisende Männer sollten dabei von Familien und Frauen getrennt werden. „Das ist kostengünstiger und vor allem für die Frauen sicherer als die aktuelle Praxis“, sagte Petry.