Vorstand der Deutschen Bank zu Bonusverzicht bereit

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Die Führungsriege der Deutschen Bank ist weiterhin bereit, bei anhaltend schwachen Ergebnissen auf einen Bonus zu verzichten.

„Klar ist: Wenn wir unseren Aktionären keine Dividende zahlen, dann muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen“, sagte Privatkundenvorstand Christian Sewing in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe). Die Entscheidung treffe aber der Aufsichtsrat.

Der gesamte Vorstand der Deutschen Bank hatte im Frühjahr wegen eines Milliardenverlusts auf Boni für 2015 verzichtet. Sewing ergänzte, es werde weiter ein Verkauf der Postbank geplant. „Aber der Preis muss stimmen. Wir können warten.“

„Keine Strafzinsen für Privatkunden“

Er verteidigte zugleich die Schließung von 188 der 723 Deutsche-Bank-Filialen auf dem Heimatmarkt: „Wir müssen unser Angebot dem Kundenverhalten anpassen und unsere Kosten gleichzeitig reduzieren. Fast die Hälfte unserer Kunden kommt nur noch einmal im Jahr in die Filiale.“

Auf die Frage, ob Privatkunden mit Strafzinsen rechnen müssen, sagte Sewing: „Bei uns nicht.“ Allerdings werde der Nullzins viele deutsche Banken zu Gebührenerhöhungen zwingen. Ein Ende der Niedrigzinsphase ist nach Sewings Einschätzung nicht in Sicht. Sie werde wohl noch mindestens drei Jahre anhalten. „Zinsen von einem Prozent oder mehr werden wir wahrscheinlich erst danach wieder erleben.“