„NZZ“: Flüchtlingsroute über Schweiz nach Deutschland

Die Schweiz droht nach Einschätzung der „Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag“ („NZZ“) zum neuen Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland zu werden. Die Zahl von Migranten, die versuchten, auf diesem Wege illegal in die Bundesrepublik Deutschland einzureisen, sei stark gestiegen, berichtete das Blatt.

„NZZ“ verweist auf Angaben der deutschen Bundespolizei, wonach seit Jahresbeginn 3.385 Personen illegal aus der Schweiz nach Deutschland gelangt seien - 40 Prozent mehr als 2015. Deutschland habe deshalb seine Kontrollen an der Grenze zur Schweiz verstärkt und „in den letzten Wochen rund 90 Grenzwächter und 40 Bundespolizisten zusätzlich an diesen Grenzabschnitt delegiert“, sagte er Schweizer Finanzminister Ueli Maurer, der auch für das Schweizer Grenzwachtkorps zuständig ist, nach Angaben der Zeitung.

„Unkontrollierte Abreisen“

Neben der Schließung der Balkan-Route, auf der voriges Jahr Flüchtlinge und Migranten nach Österreich und dann weiter nach Deutschland kamen, könne eine langjährige Schweizer Praxis „unfreiwillig eine Sogwirkung“ haben: Flüchtlinge, die aus Italien in der Schweiz ankommen, werden aus Kapazitätsgründen regelmäßig nach Basel und Kreuzlingen an der deutschen Grenze gebracht. Schweizer Behörden hätten bis Ende Juli 4.833 „unkontrollierte Abreisen“ verzeichnet - „vermutlich in den meisten Fällen nach Deutschland“.