Obama beendet letzten Sommerurlaub als Präsident

Eine Runde Golf unter wolkenlosem Himmel - und dann zurück ins Weiße Haus. US-Präsident Barack Obama hat gestern mit einer Partie auf dem grünen Rasen seinen letzten Sommerurlaub als Staatsoberhaupt beendet.

Zwei Wochen lang war er mit Ehefrau Michelle, den Töchtern Malia und Sasha sowie den Hunden Sunny und Bo auf der Prominenteninsel Martha’s Vineyard. Die First Family verbrachte ihre Zeit mit Strandvergnügen, Golfspielen und Lesen. Gestern Abend flogen sie mit der Air Force One zurück nach Washington.

Lange Liste bei Rückkehr

Dort erwartet den Präsidenten ein größerer politischer Endspurt. Ganz oben auf der Liste stehen das Katastrophenmanagement für die Flutgebiete in Louisiana, der Kampf gegen die Ausbreitung des Zika-Virus in den USA und Wahlkampfhilfe für Hillary Clinton, die seine Nachfolgerin im Weißen Haus werden will. In den vergangenen Tagen war Kritik an Obama laut geworden, weil er seinen Urlaub nicht wegen der Flutkatastrophe unterbrochen hatte.

Die Obamas hatten ihre Sommerferien in den vergangenen Jahren regelmäßig auf Martha’s Vineyard verbracht. Im Jänner wird der Präsident aus dem Amt scheiden. Seine Umfragewerte sind derzeit so hoch wie seit Jahren nicht mehr.