SPD-Chef Gabriel kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat einem Medienbericht zufolge erstmals in der Flüchtlingsdebatte Kritik an der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. Im ZDF-Sommerinterview forderte der Vizekanzler eine Obergrenze für Integration.

„Die Union hat die Herausforderungen unterschätzt, und wir haben immer gesagt, es ist undenkbar, dass wir in Deutschland jedes Jahr eine Million Menschen aufnehmen“, sagte Gabriel laut gestern im Voraus verbreiteten Ausschnitten aus dem Interview, das tags darauf ausgestrahlt wird.

Nicht nur sagen „wir schaffen das“

Es reiche nicht, ständig zu sagen, wir schaffen das, sagte Gabriel weiter. Vielmehr müssten die Voraussetzungen geschaffen werden, „dass wir es auch hinkriegen“ - das aber habe die CDU/CSU „immer blockiert“.

Gabriel verteidigte weiters seine „Stinkefinger“-Geste gegenüber pöbelnden Neo-Nazis vor rund zwei Wochen. „Ich habe nur einen Fehler gemacht, ich habe nicht beide Hände benutzt“, sagte Gabriel.