Geheimdienst warnt vor Anschlagsgefahr in Tschechien

Der tschechische Inlandsgeheimdienst BIS warnt vor der Gefahr eines islamistisch motivierten Terroranschlags im eigenen Land. Die Gefahr gehe von Dschihadisten mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) oder der syrischen Al-Nusra-Front aus, heißt es im heute veröffentlichten Jahresbericht der Organisation.

Zudem wurde bekannt, dass sieben Islamisten Tschechien als Transitland genutzt hatten, bevor sie sich der IS-Miliz in Syrien und dem Irak anschlossen.

Eine „hundertprozentige Sicherheit“ könne es nicht geben, sagte Vizeregierungschef Pavel Belobradek der Zeitung „Pravo“ (Onlineausgabe). Der Geheimdienst kritisierte des Weiteren die starke Präsenz russischer und chinesischer Agenten in Tschechien.