Thailands König wegen „ernster Blutinfektion“ behandelt

Der seit rund zwei Jahren im Spital befindliche 88-jährige thailändische König Bhumibol Adulyadej ist wegen einer „ernsten Blutinfektion“ behandelt worden. Das teilte der königliche Palast gestern mit.

Der am längsten amtierende Monarch der Welt, der seit 70 Jahren auf dem Thron sitzt, wird in Thailand tief verehrt und gilt als Garant der Einheit des Landes. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes herrscht große Sorge in der Bevölkerung.

Zuletzt wurde der Monarch dem Bulletin des Palastes zufolge zudem wegen eines Lungenödems behandelt. Sein Zustand habe sich inzwischen gebessert. Der König sei fieberfrei, Atmung und Blutdruckwerte hätten sich verbessert, nachdem er sich einer Dialyse zur Blutreinigung unterzogen habe. Es sei eine Unterfunktion der Nieren diagnostiziert worden.

Extremer Personenkult

Der König wurde seit einem Jahr nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Der Palast veröffentlicht regelmäßig Kommuniques über seinen Gesundheitszustand. Überlebensgroße Porträts Bhumibols sind im ganzen Land aufgestellt.

Seit dem Militärputsch von Mai 2014 wurde der Personenkult noch gesteigert und die drakonischen Gesetze wegen Majestätsbeleidigung verstärkt angewandt. Wer Mitglieder der königlichen Familie beleidigt oder kritisiert riskiert langjährige Gefängnisstrafen.