Sturm „Hermine“ bedroht Nordosten der USA

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Der schwere Sturm „Hermine“, der im Südosten der USA zwei Menschen das Leben kostete, bedroht nun die Nordostküste des Landes. Wie der US-Wetterdienst gestern mitteilte, könnte der Sturm „lebensbedrohliche Überschwemmungen“ in die Küstengebiete von New Jersey bis Connecticut bringen. In den kommenden 48 Stunden werde „Hermine“ annähernd oder tatsächlich Hurrikan-Stärke erreichen.

Als Hurrikan hatte „Hermine“ am Freitag in Florida für Überschwemmungen und Stromausfälle gesorgt. Ein Obdachloser wurde durch einen umstürzenden Baum erschlagen. In North Carolina verunglückte ein Lastwagenfahrer, dessen Fahrzeug von dem Sturm mitgerissen wurde.