SOS Kinderdorf erhält Prinzessin-von-Asturien-Preis

SOS Kinderdorf erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Völkerverständigung. Die vom Österreicher Hermann Gmeiner 1949 gegründete gemeinnützige Organisation trage „in 134 Ländern zum Schutz der Kinder“ bei, erklärte die Jury bei der Bekanntgabe des Siegers heute in Oviedo in Nordspanien.

Der Prinzessin-von-Asturien-Preis gilt als spanischer Nobelpreis. Er ist nach dem Titel der spanischen Thronfolgerin benannt. Die Auszeichnung wird alljährlich in acht Sparten vergeben und ist mit jeweils 50.000 Euro dotiert. Jeder Gewinner erhält zudem eine Skulptur von Joan Miro. Die Auszeichnungen werden den Preisträgern im Oktober in Oviedo überreicht.

Unter den weiteren Preisträgern finden sich dieses Jahr der US-Fotograf James Nachtwey (Kommunikation und Geisteswissenschaften), die englische Althistorikerin Mary Beard (Sozialwissenschaften), der US-Schriftsteller Richard Ford (Literatur) und die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (Internationale Zusammenarbeit).