VW schließt „Partnerschaft“ für E-Autoentwicklung in China

Der deutsche Autohersteller Volkswagen (VW) will zusammen mit dem chinesischen Fahrzeughersteller Anhui Jianghuai Automobile (JAC) Elektroautos entwickeln. Die beiden Konzerne unterzeichneten im deutschen Wolfsburg eine Absichtserklärung für eine „langfristige Partnerschaft“, wie VW heute mitteilte.

Ziel der Kooperation sei die Entwicklung, Produktion und der Verkauf rein batteriebetriebener Autos in China, so VW. Laut seiner im Juni vorgestellten Zukunftsstrategie für 2025 will VW mehr als 30 neue, rein elektrische Fahrzeuge entwickeln.

Starke Förderung wegen Luftverschmutzung

Der Fahrzeughersteller JAC gehört dem chinesischen Staat. Das Unternehmen produzierte ursprünglich nur Nutzfahrzeuge wie Lkws und Busse. Erst später stieg der Hersteller in den Bau von Autos ein, die er unter den Marken „Jianghuai“ und „Ankai“ vertreibt.

Im ersten Halbjahr 2016 verkaufte JAC laut eigenen Angaben zweieinhalbmal mehr Elektroautos als vor einem Jahr, der Anteil an den gesamten Verkäufen soll auf 30 Prozent bis 2025 steigen.

Angesichts der dramatischen Luftverschmutzung in vielen großen Städten des Landes fördert China den Kauf von elektrischen und Hybridautos mit hohen Prämien. Das Land gilt mittlerweile als Leitmarkt für Elektromobilität. Im vergangenen Jahr wurden dort laut chinesischem Autoherstellerverband insgesamt mehr als 247.000 reine Elektrofahrzeuge verkauft, ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu 2014.