Syrien-Gespräche: Waffenruhe ab Montag

Die USA und Russland haben sich auf einen Plan zur Durchsetzung einer Waffenruhe in Syrien und für eine politische Lösung des Konflikts geeinigt. Die Feuerpause soll vom kommenden Montag an gelten. Das gaben die Außenminister beider Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, in der Nacht auf heute in Genf nach mehr als zwölfstündigen Verhandlungen bekannt.

Kerry sprach von einem möglichen Wendepunkt in dem Konflikt, sofern die getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden. Das werde die humanitäre Versorgung notleidender Menschen durch Hilfsorganisationen ermöglichen und zudem den Weg zu neuen Gesprächen über eine Friedensvereinbarung ebnen.

Zudem werde ein gemeinsames Vorgehen der USA und Russlands gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) möglich, erklärten Kerry und Lawrow. Der russische Minister sagte, man habe sich auf Gebiete geeinigt, in denen beide Länder gegen Terroristen vorgehen.

Der UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, begrüßte die Einigung. Den USA und Russland sei es gelungen, einen klaren Plan für eine Waffenruhe auszuarbeiten. UNO-Organisationen stünden bereit, sofort Hilfsgüter für Hunderttausende Syrer in belagerte Regionen zu liefern, sobald die Waffenruhe beginne.