Rund 2.300 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Rund 2.300 Flüchtlinge sind nach Angaben der italienischen Küstenwache gestern im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Die Migranten, darunter mehrere sehr kleine Kinder, waren demnach in insgesamt 17 Schlauchbooten und einem Fischerboot unterwegs. An der Rettungsaktion beteiligten sich auch ein spanisches Schiff und ein Schiff der irischen Marine sowie mehrere Schiffe humanitärer Organisationen.

Die italienische Marine und die Küstenwache sind mit mehreren Schiffen vor der libyschen Küste im Einsatz, um gegen Schlepper zu kämpfen und Flüchtenden in Seenot zu Hilfe zu kommen. Ende August kamen besonders viele Flüchtlinge nach Italien. So wurden binnen fünf Tagen rund 14.000 Menschen aus Seenot gerettet. Zwischen dem 1. Jänner und dem 1. September gelangten laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 117.590 Flüchtlinge über das Mittelmeer an die Küsten Italiens.