Indiens Präsident: Weg frei für riesige Steuerreform

Der indische Präsident Pranab Mukherjee hat in dieser Woche die wohl größte Steuerreform in der jüngeren indischen Geschichte abgesegnet. Wie das Informationsministerium mitteilte, unterschrieb der Präsident den Gesetzesentwurf zu einer in ganz Indien einheitlichen Steuer auf Waren und Dienstleistungen (Goods and Services Tax - GST).

Die neue Steuer soll Dutzende bundesstaatliche und zentrale Steuern und Abgaben unter einem Dach zusammenfassen und so vor allem den Handel innerhalb Indiens deutlich erleichtern. Experten rechnen damit, dass das indische Bruttosozialprodukt dadurch jährlich ein bis zwei Prozentpunkte schneller wachsen könnte. Ein GST-Komitee soll nun die Details der neuen Steuer ausarbeiten.

Bisher ist der Subkontinent überzogen aus einem undurchschaubaren Dickicht aus Zoll-, Steuer- und Transportabgaben, die jeder der 29 Bundesstaaten selbstständig festgelegt hat. Hinzu kommen Steuern und Abgaben, die auf Bundesebene anfallen. Das macht den Handel innerhalb des Landes oft komplizierter, als er innerhalb internationaler Freihandelsabkommen ist.