ÖVP-Seniorenbund hat neue Chefin

Ingrid Korosec ist mit 90,18 Prozent zur neuen Chefin der ÖVP-Senioren bei deren Bundestag heute in Linz gewählt worden. Sie hatte den ÖVP-Bund seit dem 11. Jänner als geschäftsführende Obfrau geführt, nachdem Andreas Khol für die Kandidatur bei der Bundespräsidentschaftswahl das Amt zurückgelegt hatte.

Erstmals Frau

Korosec ist die erste Frau an der Spitze des Seniorenbundes. Sie ist seit 1986 politisch engagiert und bekleidete zahlreiche Ämter und Funktionen, darunter als Volksanwältin. Ab 2006 war sie Obfrau des Wiener Seniorenbundes, seit sieben Jahren war sie auch Stellvertreterin des Bundesobmannes.

Als ihre Vertreter wählten die 168 anwesenden Delegierten die Nationalrätin Gertrude Aubauer (99,33 Prozent), den Tiroler Bundesrat und Landesobmann Gregor Hammerl und Landesobmann Herbert Nowohradsky (jeweils 100 Prozent). Khol wurde mit 100 Prozent zum Ehrenpräsidenten gewählt.

Der ÖVP-Seniorenbund bezeichnet sich mit seinen 305.000 Mitgliedern als größer Bund und als „Rückgrat“ der ÖVP. Die stärkste Landesorganisation stellt Oberösterreich mit 80.000 Mitgliedern und mit dem früheren Landeshauptmann Josef Ratzenböck als Landesobmann.

Fünfpunkteprogramm

Korosec stellte fest, der ÖVP-Bundesparteiobmann Vizekanzler Reinhold Mitterlehner habe in seiner Begrüßung ihre Wahlrede geradezu vorweggenommen. Das zeige aber nur die Übereinstimmung. Für ihre Tätigkeit als Bundesobfrau nannte sie fünf Punkte: den Wirtschaftsstandort Österreich stärken, eine echte Partnerschaft mit der Jugend pflegen, die Pflege und die Betreuung nachhaltig sichern, die Leistung und das Eigentum schützen sowie die Ausbeutung des Mittelstands beenden und weiters die Sicherheit und Freiheit garantieren.