Zustand von Israels Ex-Präsident Peres weiter ernst

Der Zustand des früheren israelischen Präsidenten Schimon Peres, der am Dienstag einen schweren Schlaganfall erlitten hat, bleibt ernst. Der 93-Jährige zeige eine „sehr langsame, moderate Verbesserung“, sagte sein persönlicher Arzt und Schwiegersohn Rafael Walden gestern.

Peres soll aus Koma geweckt werden

Die Ärzte wollten ihn nun schrittweise aus dem künstlichen Koma aufwecken und den Einsatz des Beatmungsgeräts reduzieren. Das sei eine „reguläre Behandlungsmethode“.

Peres befindet sich seit Dienstag in einem Krankenhaus bei Tel Aviv. Er ist der letzte Überlebende der Generation der Gründerväter Israels. Als einer der Förderer des Osloer Abkommens mit den Palästinensern erhielt er 1994 den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat. Peres war von 2007 bis 2014 israelischer Präsident.