Dänemark bestätigt Kauf von Panama-Papers

Die dänischen Steuerbehörden haben für Informationen über mögliche Steuerschwindler sechs Mio. Kronen (rund 800.000 Euro) bezahlt. Ein Direktor des Steueramtes bestätigte gestern dem Dänischen Rundfunk, dass es sich dabei um Dokumente der Panama-Papers handelt.

Die Papiere enthalten Informationen einer Anwaltskanzlei in Panama, die Kunden geholfen hatte, Briefkastenfirmen zu gründen. Es besteht der Verdacht, dass diese zur Steuerhinterziehung genutzt wurden. Medien hatten bereits vor drei Wochen von dem Deal berichtet. Damals hieß es, die dänischen Behörden hätten eine Million dänische Kronen (rund 134.000 Euro) bezahlt.