Tschechisches Fußballkinderteam nannte sich „Zyklon B“

Auf einem Ballspieleturnier von Kinderheimen in Prag hat ein Team den Namen „Zyklon B“ getragen. So hieß der Markenname des Blausäuregases, mit dem im Holocaust massenweise Menschen ermordet wurden. Die Mannschaft mit dem Namen war für ein Spiel gegen ein Team von Roma-Buben eingetragen. Während der Spiele kam es etwa zu Szenen, wo die Fans der Mannschaft „Zyklon B, los!“ skandierten.

Die jüdischen Gemeinden und der Verband der Freiheitskämpfer (CSBS) zeigten sich schockiert über die Benennung, schreibt die tschechische Tageszeitung „Pravo“ (Donnerstag-Ausgabe). Der Direktor des Kinderheimes im Prager Stadtviertel Dolni Pocernice, Martin Lnenicka, entschuldigte sich für das Verhalten seiner Zöglinge. Das Team sei unter einem anderen Namen angemeldet worden, allerdings hätten es die Buben selbst unterwegs zu dem Turnier geändert.

Die Buben seien ohne pädagogische Aufsicht gereist, weil ein volljähriger Bursche sie geführt habe, so Lnenicka. Die Buben wolle er auf keine Weise bestrafen, allerdings werde er dafür sorgen, dass sie mit der Geschichte besser vertraut gemacht würden. Vorurteile und Aggressionen gegen Roma und Sinti sind in Tschechien weit verbreitet.