Schlichter: Entschädigung für TUIfly-Kunden möglich

Die deutsche Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr sieht für Kunden von TUIfly und Air Berlin gute Chancen auf eine Entschädigung bei Flugausfällen und Verspätungen. Sollten die Fluggesellschaften das ablehnen, sollten sich die Passagiere an die Schlichtungsstelle wenden, sagte Geschäftsführer Heinz Klewe dem deutschen „Tagesspiegel“ (Samstag-Ausgabe).

Weil sich viele Crewmitglieder bei TUIfly kurzfristig krankgemeldet hatten, fielen in den vergangenen Tagen zahlreiche Flüge aus. Betroffen war und ist auch Air Berlin, denn ein Drittel der TUI-Flotte fliegt samt Besatzung für die Berliner.

Inwieweit die Erkrankung von Crewmitgliedern einen außergewöhnlichen Umstand darstellt, sei bisher zwar nicht höchstrichterlich geklärt, räumte Klewe ein. „Derzeit kann man jedoch davon ausgehen, dass die Erkrankung von Crewmitgliedern grundsätzlich im Risikobereich des Arbeitgebers liegt und damit kein Fall höherer Gewalt vorliegt.“ Bei einem Streik seien Fluggesellschaften dagegen von einer Zahlung befreit.

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt empfahl geschädigten Urlaubern, Schadenersatzansprüche bei dem Ferienflieger anzumelden. Am Abend sollte zudem bei einem Krisengespräch mit Unternehmens- und Belegschaftsvertretern im niedersächsischen Wirtschaftsministerium ein Ausweg aus der verfahrenen Situation gesucht werden.