Jom Kippur: Sich ausklinken aus dem Alltag

Jom Kippur, der Versöhnungstag und höchste jüdische Feiertag, wird in Israel mit völliger Abstinenz vom sonst Alltäglichen gefeiert. Es wird gefastet und auf viele materielle Dinge verzichtet. In Israel sind weder Geschäfte noch Restaurants geöffnet, es gibt keine Zeitungen und kein Fernsehprogramm. Zu Jom Kippur steht auch der Verkehr still. Strenggläubige schwingen ein lebendiges Huhn dreimal über dem Kopf und rezitieren eine Formel, die ihre Sünden symbolisch auf das Tier überträgt.

Mehr dazu in religion.ORF.at