Montreal: „Toni Erdmann“ und Simonischek ausgezeichnet

Es regnet weiter Preise für „Toni Erdmann“: Die deutsch-österreichische Tragikomödie von Maren Ade wurde gestern (Ortszeit) beim 45. Festival du Nouveau Cinema (FNC) im kanadischen Montreal mit dem Hauptpreis ausgezeichnet, dem mit 15.000 Dollar (rund 10.400 Euro) dotierten Louve d’Or. Den Preis für den besten Schauspieler bzw. die beste Schauspielerin erhielt Peter Simonischek.

Der 70-jährige Burgschauspieler verkörpert in „Toni Erdmann“ den Alt-68er Winfried, der sich bei einem Besuch in Bukarest seiner entfremdeten Tochter Ines (Sandra Hüller) mit falschen Zähnen und Perücken annähert. Der Film wurde seit seiner umjubelten Uraufführung bei den Filmfestspielen Cannes u. a. von der Internationalen Filmkritiker-Vereinigung (FIPRESCI) zum besten Film des Jahres gekürt und geht für Deutschland ins Rennen um den Auslandsoscar.

Das FNC verschreibt sich neuen Ansätzen im internationalen Kino und zeigte heuer im Laufe von zwölf Festivaltagen mehr als 300 Filme. Eine lobende Erwähnung im internationalen Spielfilmwettbewerb erhielt die österreichisch-italienische Koproduktion „Mister Universo“, der jüngste, im Zirkusmilieu angesiedelte Film von Tizza Covi und Rainer Frimmel.