Revanche für Mossul: Blutiger IS-Angriff auf Kirkuk

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar wegen der Großoffensive auf ihre letzte irakische Hochburg Mossul heute überraschend die Stadt Kirkuk im Kurdengebiet angegriffen.

Man habe Kirkuk von mehren Seiten angegriffen, hieß es von den Dschihadisten. Öffentliche Gebäude wurden laut Augenzeugen gestürmt. Selbstmordattentäter waren im Einsatz. Kleine Gruppen von IS-Kämpfern schossen offenbar in mehreren Bezirken wild um sich. Auch ein Kraftwerk in der Nähe der Stadt wurde angegriffen, mindestens 16 Menschen starben dabei, hieß es von den Behörden.

Mehr dazu in Bewaffnete Gruppen schießen um sich