Versuchte Morde: 15 Jahre Haft für deutsche Hebamme

Eine Hebamme muss in Deutschland wegen versuchter Morde im Kreißsaal 15 Jahre in Haft. Das Landgericht München I verhängte heute außerdem ein lebenslanges Berufsverbot als Hebamme und in anderen Pflegeberufen. Die 35-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichtes mehreren Patientinnen bei Kaiserschnittgeburten in Bad Soden bei Frankfurt und im Münchner Klinikum Großhadern heimlich Blutverdünner gegeben.

Die Frauen wären ohne Notoperationen gestorben. Die Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Die Frau will das Urteil nicht akzeptieren. Ihr Anwalt Hermann Kühn kündigte Rechtsmittel an. „Wir werden das Urteil anfechten und weiterhin dafür streiten, dass unsere Mandantin sich letztlich von diesem Makel befreien kann.“